02.03.2008

Orkan „Emma“ sorgt für Zerstörungen im Schwarzwassertal

Reichlich ein Jahr, nachdem bereits Orkan „Kyrill“ entlang der Preßnitztalbahn wütete, schlug in den Abendstunden des 1. März 2008 wiederum ein Orkan mit Windstärken um die 200 Stundenkilometern im Erzgebirge zu. Orkantief „Emma“ fegte an mehreren Stellen Schneisen in den Wald, die Bäume brachen oder fielen wie Streichhölzer. Neben Beschädigungen am Gleis wurde insbesondere wiederum die Streckenfernsprechleitung erheblich in Mittleidenschaft gezogen.
Im Streckenabschnit Schlössel - Schmalzgrube kam es unterhalb des Haltepunkt Loreleifelsen zu erheblichen Windbruch. Insgesamt 56 Bäume brachen, knickten oder kippten einfach um. Auf einer Länge von 300 Metern von km 20,8 bis km 21,1 wurden alle Bäume neben den Gleisen Opfer einer vermutlich starken Windhose. Nicht nur dass dieser Abschnit der Museumsbahn durch umgefallene Bäume unpassierbar war, so wurde auf diesen 300 Metern auch die Telegraphenleitung völlig zerstört, auf weiteren 300 Metern in Richtung Schlössel teilweise erheblich beschädigt.

Von Sonntag Morgen bis weit in die Abenddämmerung beräumte eine Einsatzrotte mit sieben Vereinsmitgliedern teilweise bei strömendem Regen das Gleisprofil. Unter Einsatz mehrerer Kettensägen, der V10c 199 009 und einem Flachwagen kämpften sie sich Meter für Meter durch das Holz.

Am Montag (3.3.) begann die Beräumung des Gleisabschnittes, insbesondere des Bahngrabens, von Zweigen und Baumstücken unter Einsatz des Schwellenwechslers (Nfz III) sowie des Hilfszuges mit 199 009 und einem Flachwagen. Die Baumstammstücken wurden dazu zum Abtransport durch den Forstwirtschaftsbetrieb in Schlössel auf der Ladestraße zwischengelagert.

Nach Aussage des zuständigen Revierförsters ist der Windbruchschaden an der Preßnitztalbahn im Schwarzwassertal der flächenmäßig größte Schaden im Forstamtsgebiet Neudorf (zu dem das Revier Grumbach mit gehört).

Schäden durch Okan „Emma“ (März 2008) (28 Fotos)

Mehr lesen zu:

Partner und Unterstützer der Preßnitztalbahn

Die Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH, DAMPFBAHN-ROUTE Sachsen und die Lichtenauer Mineralquellen unterstützen die Preßnitztalbahn. | weiter

Edmondsonsche Fahrkarten der Preßnitztalbahn
Edmondsonsche Fahrkarten der Preßnitztalbahn | 14.04.2019 | Foto: Armin-Peter Heinze

Fahrpreise

Einfache Fahrt

Kinder: 6 €
Erwachsene: 10 €

Hin- und Rückfahrt

Kinder: 7 €
Erwachsene: 15 €

Familienkarte (2 Erwachsene mit bis zu 5 Kindern (6 bis 14 Jahre))

Einfache Fahrt: 26 €
Hin- und Rückfahrt: 32 €

Tageskarte

Kinder: 15 €
Erwachsene: 32 € | weiter
Cover PK 195
Cover PK 195 | Foto: Der Preß´-Kurier
20.12.2023

„Der Preß’-Kurier“ Dezember 2023 / Januar 2024 jetzt erhältlich

Auch die letzte Ausgabe des Jahrganges 2023 des „Preß’-Kurier“ kommt wieder mit 64 Seiten Umfang und einem sehr breit gefächertem Angebot an Beiträgen. Der Start der Spendenaktion „Bahnhof Jöhstadt BLOCKfrei“ wird im Heft umfangreich vorgestellt, hinzu kommt die Vorankündigung für den Start ins Veranstaltungsjahr 2024 bei der Preßnitztalbahn mit dem Gedenktag am 13./14. Januar an das Jubiläum zur Einstellung des Betriebs zwischen Niederschmiedeberg und Jöhstadt vor 40 Jahren. Ein Interview und ein umfangreicher Reisebericht über Ungarn sind weitere Highlights in der Ausgabe. | weiter