04.11.2017

Neue Weiche 6 vorm Lokschuppen in Jöhstadt

Umbau der Weiche 6 in Jöhstadt (16 Fotos)

Am 4. November wurde vor dem Lokschuppen die Weiche 6 ausgewechselt. Die ursprüngliche Stahlschwellenweiche stammte aus dem Satz Anfang November 1991 in der Anschlussbahn des ehemaligen Werkteils III des Kemmlitzer Kaolinwerkes geborgener Weichen. Nach ihrem Einbau im Mai 1992 war diese Weiche starken Belastungen ausgesetzt, so dass die immer größer werdenen Beschädigungen und Maßabweichungen einen Austausch erforderlich machten. Die alte Weiche wurde an Ort und Stelle in handliche Stücke für die Schrottgewinnung zerlegt. Zum Einbau gelangte eine weitgehend massidentische fabrikneue S33-Weiche mit Holzschwellensatz.

Mehr lesen zu:

Cover Buch „Wolkenstein - Jöhstadt | Mit der Preßnitztalbahn unterwegs * 1892 - 1986“
Cover Buch „Wolkenstein - Jöhstadt | Mit der Preßnitztalbahn unterwegs * 1892 - 1986“ | Foto: Edition Bohemica Verlag
31.05.2022

Jetzt neu: Buch „Wolkenstein - Jöhstadt | Mit der Preßnitztalbahn unterwegs * 1892 - 1986“

Exakt zum 130. Jubiläum der Eröffnung der Preßnitztalbahn liegt die brandneue Chronik der „alten“ Preßnitztalbahn im Zeitraum von 1892 bis 1986 in gedruckter Form vor und ist auch direkt im „Preß’-Shop“ erhältlich. | weiter

Cover PK 188
Cover PK 188 | 06.10.2022 | Foto: Der Preß´-Kurier
16.10.2022

„Der Preß’-Kurier“ Oktober / November 2022 erschienen

Das vor einem Jahr aufgenommene Titelbild der aktuell vorliegenden Ausgabe 188 des „Preß’-Kurier“ lässt sich durch den Unfall Anfang September so schnell nicht wiederholen, ein Beitrag im Heft fasst den aktuellen Stand der Erkenntnisse zum Zeitpunkt Ende September zusammen. Darüber hinaus präsentiert die Ausgabe jedoch auch wieder viele positive Ergebnisse der vergangenen Monaten, so u.a. auch über den Fortgang der Arbeiten auf dem Bahnhof Jöhstadt. Der Versand der Ausgabe erfolgt in den kommenden Tagen. | weiter

Partner und Unterstützer der Preßnitztalbahn

Die Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH, DAMPFBAHN-ROUTE Sachsen und die Lichtenauer Mineralquellen unterstützen die Preßnitztalbahn. | weiter